Archiv der Kategorie '22 - Mai '12'

Luft holen in Yogyakarta

Luft holen in Yogyakarta

Die Punks und Jakarta sind selbstredend sehr spannend und aufregend doch nach einigen Tagen und Wochen wollte ich doch noch was anderes machen und mich etwas mehr in Indonesien ausserhalb der grossen Städte umschauen. So entschloss ich mich während ich eine Woche auf meine VISA* Verlängerung warten musste nach Yogyakarta zu düsen und dort ein paar Tempel, Vulkane und einen dort ursprünglich geborenen Punk und seine Familie in einem kleinen Bergdorf zu besuchen.
(mehr…)

Jakarta Punk: the Marjinal story.

Zum ersten Mal hörte ich von Punks in Asien ungefähr im Jahr 2008. Ein Kumpel hatte es eher beiläufig erwähnt und ich hatte nicht weiter nachgefragt oder recherchiert. Hardcore, Punk & Pöbel passte einfach nicht ins Weltbild das ich von Asien hatte. Doch nun war ich knapp 2 Tage mit dem Bus aus Bali nach Jakarta gereist um sie kennen zu lernen: Großstadtpunks in Indonesien.

Der Kontakt entstand mit Hilfe einer Freundin von mir aus Hamburg und obwohl wir nur kurze Zeit zur gleichen Zeit in Jakarta waren da ihr VISA ablief hätte ich mich nicht mehr über unser Wiedersehen in der Punkkommune freuen können.

(mehr…)

Von Bussen und Megastädten.

Nachdem ich also dem Kulturschock mit unvorhersehbarer Zufälligkeit ausgewichen bin und großartige Indonesier in Bali kennengelernt hatte wurde ich noch etwas mutiger. Essen kaufen an der Straße, Scooter mieten, mich in Denpasar verirren und doch wieder den Weg finden, klappte alles ganz gut und ich war bereit für den nächsten Sprung.

Eine Freundin aus Hamburg hatte sich kurz zuvor auf Facebook gemeldet und erzählt sie würde in Jakarta mit den Punks feiern. Solch eine offensichtliche Gelegenheit konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Also schnell von den Couchsurfern vorrübergehend verabschiedet und in den Bus gesetzt bevor Nuris VISA auslaufen und ich sie verpassen würde. Bali ist die Nachbarinsel der bevölkerungsreichsten Insel Java. Beide sind nur ein paar Minuten mit der Fähre voneinander getrennt. Trotzdem sind es gut 1300km und 40 Stunden im Bus bis ich dann endlich ankam. Und glaub mir ich hatte das Gefühl wir waren nicht die langsamsten Verkehrsteilnehmer.

(mehr…)

Tage in Bali sind wie Kannichen im Bau. Doch nicht!

Viele moegen das vielleicht nicht gerne zugeben aber meine ersten Tage in Indonesien war ich doch eher eingeschuechtert. Nicht schuechtern, ich sprach von Anfang an mit vielen Leuten aber trotzdem ist die Orientierungslosigkeit gewaltig. Es ist recht subtil.
Wenn ich jetzt zurueck denke wird mir klar wie schwer es schlicht ist Dinge richtig einzuschaetzen. Ich war mir dieser Verwundbarkeit durchaus bewusst und hatte mich erstmal dazu entschlossen lokale Hilfe in Anspruch zu nehmen. Couchsurfing ist ja schliesslich nicht umsonst erfunden worden. Und bis dahin lieber nur mit den Leuten sprechen als ihnen trauen.
(mehr…)