Archiv der Kategorie '03 - September '10'

Im Outback herrscht nie Langeweile!

So ist ja auch schon wieder ein paar Tage her der letzte Eintrag… natürlich hab ich in der ganzen Zeit nicht wieder bei CSern auf dem Sofa gegammelt und geraucht. Kann man ja auch in Beauford River in seinem eigenen Zimmer machen oder besser davor.

Aber erstmal schön der Reihe nach. Die Nacht nach der in meinem besetzten Haus hab ich bei einem CSer aus Indonesien namens Vince verbracht. Der arbeitet als Ingeniuer bei einer Firma die mit Erdöl und anderen fossilen Brennstoffen ihr Geld verdienen zusammen und macht nebenbei noch sein Masterstudium zuende. Das er daher noch nicht so viel Erfahrung in seinem Beruf sammeln konnte scheint in Australien kaum eine Auswirkung auf die Bezahlung von Ingenieuren zu haben. Er wohnt in einem zweistöckigen Haus oder schon fast Villa, mit Pool hat 2 Autos und ist so viel am arbeiten, dass er kaum Zeit hat das alles auch zu nutzen und geniessen. Dennoch ist er mit seinen 27 Jahren nicht völlig abgehoben und nur ganz kurz schockiert als ich Ihm auf die Frage wo ich schlafe mit „draussen!“ antworte.
(mehr…)

Ein Job, ein Kaenguru, mein Haus

Nachdem ich dann eine ganze Woche auf dem Sofa der CSer gechillt hatte war es auch vorbei mit der Gammelei, denn ein Job musste gefunden werden. Zuerst hatte ich vergeblich versucht Arbeit auf einer Outback Station mit Schafen zu bekommen, die Nummer hatte ich netterweise von Tim bekommen. Also blieb nur der ganz ordinaere Weg ueber ein JobOffice und das funktioniert so: Du gehst von der Strasse in einen kleinen Raum der halb Buero halb Menschen ist. Die Menschen – ungefaehr 20 auf 30qm – sitzen, haengen, doesen und warten in bequemen Sofas, Sesseln und Buerostuehlen darauf mit der VermittlerIn zu sprechen. Je nachdem was Sie gerade zu tun hat und wie viele vor dir dran kommen muss man 2-3 Stunden warten bis uberhaupt die Frage gestellt wird nach welcher Art von Arbeit man sucht. Es ist Geduld gefragt.
(mehr…)